(K)einkaufswagen: Machen statt kaufen

Im Rahmen von Quartier U1 gefördertes Projekt – Rund um alle U-Bahn-Stationen des Quartier U1

Umsetzung des Projektes bis Ende Juli 2020. Aktuelle Informationen findet ihr hier.

Welche Idee habt ihr für das Quartier U1?

Um die U-Bahn-Stationen werden umgebaute (K)einkaufswägen mit verschiedenen thematischen Schwerpunkten aufgestellt, die Alternativen zum „einfach kaufen“ bieten: Tausch, Kreativität, Selbermachen, Reparieren, Engagement, Kunst… Dabei wollen wir für jeden Wagen eine soziokulturelle bzw. gemeinnützige Gruppe aus dem jeweiligen Thema einbeziehen, welche die Gestaltung und Pflege mit übernimmt und so auch eine Plattform im öffentlichen Raum erhält. Gemeinschaft und Spaß kommen dabei nicht zu kurz!

Ortsbezug: Wie passt das Projekt ins Quartier U1?

Das Projekt findet im Umfeld (1-2 Gehminuten) der 12 U-Bahn-Haltestellen des Quartier U1 statt. Dadurch erreichen wir auch viele PassantInnen, die sich ansonsten nicht aktiv mit Alternativen zum “Einfach-kaufen” auseinandersetzen. Weiterer Vorzug ist die Vielfalt an Kultur- und Umweltinitiativen, die sich entlang der U1 finden, und die als PartnerInnen in das Projekt eingebunden werden.

Hemmnisse: welche Heraus­forderungen stehen bevor?

Fürs Aufstellen der Wägen ist eine Genehmigung durchs Liegenschaftsamt der Stadt Nürnberg erforderlich = Herausforderung, Kooperation mit PartnerInnen ist zentraler Aspekt für Umsetzung des Projekts -> Herausforderung: verbindliche Patenschaften, Durch die vielen Kooperationen werden auch viele Menschen an Projekt beteilt sein -> Herausforderung: Mobilisierung und Kommunikation.

Wirkung: Was ändert sich langfristig im Quartier U1?

ProjektpartnerInnen sind im Quartier und der Gesamtstadt bekannter, Vernetzung verbessert, Bekanntschaften bei BewohnerInnen, BesucherInnen und AkteurInnen sind entstanden und gefestigt, Menschen überdenken ihre Konsumgewohnheiten und kennen Alternativen zum klassischen Einkaufen, Menschen werden auf Möglichkeiten der Teilnahme an Stadtentwicklung aufmerksam und zum Selbermachen inspiriert.

WAS WURDE BISHER ERREICHT?

Es fanden Workshops gemeinsam mit lokalen Akteuren statt und wurden Genehmigungen von den betroffenen Ämtern eingeholt. ebl-naturkost stellte Einkaufswägen zur Verfügung, die mit der U-Bahn in den Z-Bau-Nordgarten transportiert wurden. Dort werden sie zu (K)einkaufswägen umgestaltet und anschließend aufgestellt.

Partner: